Dr. Alexander T. Schäfer
Hochstraße 17
D - 60313 Frankfurt am Main

Tel: +49 (0)69 400.340.9 - 0
Fax: +49 (0)69 400.340.9 - 40
E-Mail: mail@atsrecht.de

< Versicherungsmakler und Versicherungsvertreter - worauf muss man achten?
24.07.2015 18:38 Alter: 2 yrs

Pferde wässern tut man nicht - oder doch?

Anmerkung zur Entscheidung des BGH, 24. März 2015 (VI ZB 534/13), und zur Frage der Verkehrssicherungspflicht beim Rasensprengen.

In einem etwas kuriosen Fall hat der Bundesgerichtshof ein Urteil des OLG Celle aufgehoben und an dieses zur erneuten Verhandlung zurückverwiesen. Dem Rechtsstreit lag folgender Sachverhalt zugrunde:

 

Durch eine eingeschaltete Bewässerungsanlage wurden (unbeabsichtigt) auch auf dem Nachbargrundstück weidende Pferde beregnet. Diese erschreckten sich dadurch so sehr, dass sie in Panik gerieten. Ein Pferd verletzte sich schwer und musste eingeschläfert werden . Der Pferdeeigentümer begehrte nunmehr vom Betrieber des Sprenklers Schadensersatz. Während die Vorinstanzen die Klage abwiesen, verlangte der BGH eine weitere Beweisaufnahme. In dieser muss nun geklärt werden, ob die Pferde auch dann in Panik geraten wären, wenn die Beregnungsanlage weiter entfernt aufgestellt worden wäre beziehungsweise die herabfallenden Wassertropfen in größerem Abstand zu den Pferden niedergegangen wären.