X

BU-Rente Nachprüfung

Nachdem eine Berufsunfähigkeitsrente gewährt wurde, darf der Versicherer immer wieder prüfen, ob er die Zahlung einstellen kann, weil sich der Gesundheitszustand wieder gebessert hat. Dazu fordert er Auskünfte von Ihnen und Ihren Ärzten an. Manchmal müssen Sie auch zu einem vom Versicherer ausgewählten Gutachter.

Nicht immer sind Sie verpflichtet, dem Versicherer zu antworten oder sich untersuchen zu lassen. Für Versicherte ist dies jedoch schwierig zu bewerten, zumal der Versicherer eine entsprechende Pflicht behauptet und anderenfalls mit der Einstellung der Rente droht.

Häufig ist die Entscheidung des Versicherers in der Nachprüfung nicht richtig. Neben der Frage der tatsächlichen Besserung der Gesundheit geht es auch um formale Fragen und Fristen. Hier werden viele Fehler gemacht, weshalb die Einstellung der Zahlung oftmals angreifbar ist.

Die Versicherungsbedingungen sehen in der Regel vor, dass man Verbesserungen des Gesundheitszustandes anzeigen muss. Häufig prüft dann der Versicherer, ob die Rente noch weitergezahlt wird. Aber nicht immer sind die entsprechenden Regelungen in den Versicherungsbedingungen wirksam. Außerdem: Nicht jede Besserung führt zum Verlust der Leistungen. Dafür müsste der Versicherer beweisen, dass Sie Ihren alten Beruf wieder ausüben könnten.

Versicherte müssen sich bei einer Nachprüfung nicht immer bei einem Arzt vorstellen, den der Versicherer ausgesucht hat. Entscheidend ist, ob dies wirksam in den Versicherungsbedingungen geregelt wurde. Gerade ältere Verträge enthalten hierzu Bestimmungen, die nicht mehr gültig sind.

Das ist nicht gesagt. Selten gibt es Grenzen für die Höhe des Verdienstes. Entscheidend ist, ob die gleiche oder eine neue Tätigkeit begonnen wurde. Handelt es sich um eine neue Tätigkeit, darf der Versicherer seine Leistungen nur dann einstellen, wenn der Vertrag eine konkrete Verweisungsklausel enthält und der neue Beruf mit dem alten vergleichbar ist.

  • Er wird als Experte für den BU-Leistungsantrag empfohlen vom Verbraucherratgeber FINANZTIP – getestet in 2017 und erneut in 2020.
  • Er ist sowohl Fachanwalt für Medizinrecht als auch für Versicherungsrecht.
  • Er vertritt keine Versicherungsunternehmen, sondern nur Versicherte.
  • Er betreut und bearbeitet alle Fälle selbst.
  • Er ist deutschlandweit tätig und nimmt Gerichtstermine persönlich wahr.
  • Er bekommt seit Jahren TOP-Bewertungen für seine Tätigkeit.

Bei einer Beratung oder Vertretung im Nachprüfungsverfahren zahlt die Rechtsschutzversicherung noch nicht. Ich biete daher anstelle der gesetzlichen Gebühren (RVG) eine aufwandsbezogene Vergütung an. Wenn der Versicherer die Zahlungen aber einstellt oder zu Unrecht damit droht, kommt die Rechtsschutzversicherung für die Kosten auf.