Rechtsanwalt

Dr. Alexander T. Schäfer

Fachanwalt für Medizin-

und Versicherungsrecht

Schadensersatz wegen Infektionen durch Hygienemängel

Das Sekretariat ist montags bis freitags
von 08.30 bis 13.00 Uhr und
von 14.00 bis 17.30 Uhr besetzt

X

Hygienemängel und daraus resultierende Infektionen sind mittlerweile ein großes Problem in vielen Krankenhäusern. Als besonders gefährlich haben sich antibiotikaresistente MRSA-Keime (Methillicin-Resistenter Staphylococcus Aureus) gezeigt. Mittlerweile gibt es auch andere Erreger, die genauso problematisch sind. Für gesunde und unverletzte Menschen stellen sie in der Regel keine Gefahr dar. Gelangen sie aber über eine offene Wunde in einen geschwächten Körper, können sie verheerende Gesundheitsschäden bis hin zum Tod bewirken. Schätzungen gehen von jährlich bis zu 40.000 Toten in deutschen Krankenhäusern infolge von Infektionen mit MRSA oder ähnlichen Erregern aus.

Das Problem für geschädigte Patienten liegt darin, dass sie zur Durchsetzung ihrer Ansprüche nicht nur beweisen müssen, dass sie mit dem Keim infiziert wurden, sondern auch, dass diese Infektion vermeidbar gewesen wäre. Durch die jüngere Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sind die Chancen auf Durchsetzung von Schadenersatz aber wieder gestiegen.

Außer diesen gefährlichen Keimen sind es häufig gefährliche Nachlässigkeiten in Arztpraxen, die zu Infektionen führen. Besonders intraartikuläre Injektionen, also Spritzen in Gelenke, verlangen größtmögliche Anstrengungen zum Schutz vor Infektionen, da diese im Gelenk sonst zu schwersten Schäden führen. Leider werden immer wieder selbst Grundstandards der Hygiene – Handschuhe, Mund- und Kleidungsschutz, ausreichend langes Einwirken des Desinfektionsmittels – nicht beachtet. Die Leidtragenden sind die Patienten.

Gelingt es, dem Arzt einen Verstoß gegen diese Standards nachzuweisen, sind die Chancen auf Schadensersatz gut. Denn hat der Arzt ein Versäumnis im sogenannten voll beherrschbaren Bereich zu vertreten, muss er beweisen, dass der Schaden nicht zu verhindern gewesen wäre. Gleichwohl bleibt es für die Patienten schwierig. Die Hinzuziehung eines im Bereich der Arzthaftung erfahrenen Rechtsanwaltes ist immer empfehlenswert.