Dr. Alexander T. Schäfer
Hochstraße 17
D - 60313 Frankfurt am Main

Tel: +49 (0)69 400.340.9 - 0
Fax: +49 (0)69 400.340.9 - 40
E-Mail: mail@atsrecht.de

< Central Krankenversicherung muss Kinderwunschbehandlung bezahlen
28.01.2016 15:22 Alter: 2 yrs

ERGO muss wegen Unfalls zahlen

Leistungen aus der privaten Unfallversicherung erfolgreich durchgesetzt!

Bei einem tragischen Unfallgeschehen konnte Rechtsanwalt Dr. Alexander T. Schäfer erfolgreich Leistungen aus der privaten Unfallversicherung durchsetzen:

Die berufstätigte Versicherungsnehmerin verletzte sich bei einem Sturz so schwer, dass sie seitdem hochgradig querschnittsgelähmt und ständig auf fremde Hilfe angewiesen ist.

Die Geschädigte meldete den Unfall ihrer privaten Unfallversicherung. Von dieser erhielt sie zunächst nur einen Vorschuss von knapp € 20.000. Der Versicherer holte sodann ein ärztliches Gutachten ein. Dieses Gutachten, das ein vom Versicherer ausgewählter Arzt erstellt hatte, bestätigte zwar eine 100%ige Invalidität. Allerdings war der Arzt der Ansicht, dass für die Querschnittslähmung vor allem „degenerative Veränderungen“ verantwortlich wären. Die ERGO vertrat daraufhin die Position, mit dem Vorschuss schon zu viel gezahlt zu haben, bot allerdings an, auf eine Rückforderung zu verzichten, sofern die Versicherte die Angelegenheit damit als abgeschlossen betrachten würde.

 

Damit war die schwerstverletzte Frau natürlich nicht einverstanden und wandte sich an Rechtsanwalt Dr. Alexander T. Schäfer. Dieser veranlasste, dass ein weiteres Gutachten eines anerkannten und renommierten Universitätsprofessors eingeholt wurde. Dieser stellte fest, dass die Annahme eines Mitwirkens degenerativer Veränderungen beim Entstehen der Querschnittslähmung rein spekulativ gewesen und nicht zu beweisen ist.

Angesichts dieser eindeutigen Expertise war der Unfallversicherer gezwungen seine Haltung zu revidieren. Die ERGO erkannte jetzt ihre volle Leistungspflicht an und zahlte einen Betrag von mehreren hunderttausend Euro nach. Die Versicherungsnehmerin erhält ferner lebenslang eine monatliche Rente von mehreren tausend Euro. Außerdem musste der Versicherer alle Rechtsanwaltskosten erstatten.

Die lebenslang schwerbehinderte Frau konnte durch die Zahlungen ihre Wohnung behindertengerecht umbauen lassen und ist durch die Rentenzahlungen zukünftig finanziell abgesichert.